Meine  Rezepte          

und es werden immer mehr...        

 Besucherzaehler

Inhaltsverzeichnis

Klickt auf das Rezept, das ihr euch anschauen wollt. Der Pfeil bringt euch zurück.

 

A

 

B

 

C

E

 

 

H

 

 

Adshika

Apfelkuchen

Bethmännchen

Buchweizen  / Hirse kochen

Curry-Kokos-Bananensuppe

Eingelegter Harzer Käse

Eiweißbrot aus Samen und Nüssen

Erbsensuppe

Honigkuchen ..a la Oma

Honigkuchen a la Rita

Honigkuchen … noch einer

K

 

 

 

 

 

 

M

 

O

P

 

Käsespätzle

Klassische Rinderroulade

Kräuterbrotaufstrich 

Kürbisbrot

Kürbissuppe

Kürbis-Kokossuppe

Kombucha

Müsliriegel selbstgemacht

Mett

Ofengemüse auf Kräutersalzbett

Pelmeni

Pilzpfanne

S

T

 

 

W

 

 

Z

       

Schoko-Gewürz-Muffins

Tagliatelle dreifarbig

Tiroler Apfelstrudel

Tofu

Weißkraut Bayrisch – mal anders

Weißkraut de luxe, geschmort

 

Zuccinispaghetti

 

 

Zwiebel

Champignons

Austernseitlinge

Shitake

und/oder andere Speisepilze

Petersilie

und/oder andere Kräuter

Schmand, Sahne etc.

Salz und Pfeffer

 

Pilzpfanne  

nach Franz Schmaus

Wichtig: Pilze niemals waschen, denn wie ein Schwamm saugen sie die Feuchtigkeit auf (Schwammerl)

Eine beschichtete Pfanne auf kleine Flamme stellen

Zwiebel fein würfeln, in die Pfanne geben,

Champis klein schneiden, zu den Zwiebeln geben,  Austernseitlinge besser zerrupfen, Shitake  zerkleinern.

Alles in die Pfanne geben,  umrühren und gut warm werden lassen.

Nicht heißer, denn über 40° C werden die wichtigen Enzyme zerstört. (Manche Pilze, vor allem selber gesammelte, müssen allerdings gekocht werden)

Nun etwas Schmand unterrühren, die kleingeschnittene Petersilie hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ein leckerer Schmaus;-)

 

Das Rezept habe ich auf der Grünen Woche 2016 gekostet.  Herr Schmaus himself hat es dort zubereitet.

Besonders als Abendessen zum Abnehmen geeignet, wenn man die Kohlenhydratbeilagen weglässt.

www.HeilenmitPilzen.de

auch interessant:

http://www.amansi.de

 

1 Knoblauchzehe oder mehr

1/2 Bund Pertersilie oder andere frische Kräuter

200 Gramm Feta oder Hirtenkäse, in Stücken

200 Gramm Frischkäse oder Quark

1/4 Teelöffel Salz

1 Prise Cayenne-Pfeffer

 

Kräuterbrotauftrich  

 Knobizehe und Petersilie in den Mixtopf geben. 3 Sec . /Stufe 8 zerkleinern anschließend mit dem Spatel runterschieben.


Feta/Hirtenkäse zugeben und 5 Sec. auf Stufe 4 zerkleinern.


 Salz, Frischkäse (auch Quark)  und Cayenne-Pfeffer hinzufügen. Alles 10 sec. auf Stufe 3 mixen und servieren.

 

Thermomix

Natürlich kann man alles auch von Hand zerkleinern und verrühren. Schmeckt lecker als Brotauftrich, zu Pellkartoffeln u.a.

 

Schon fast alle...

 

Zutaten 200 g Emmentaler in Stücken

400 g Mehl

1 TL Salz

4 Eier

150 g Wasser

Für den Belag:

4 Zwiebeln

 Käsespätzle 

Thermomix


Zubereitung

1.  Emmentaler 5 Sek./St. 7 zerkleinern und umfüllen. Mixtopf ausspülen
2. restliche Zutaten in den Mixtopf geben und 2 1/2 Min./Stufe vermischen, bis der Teig Blasen wirft. Der Teig muss zähfließend vom Spatel reißen und sollte nicht lange stehen.
3. Spätzleteig in kochendes Salzwasser schaben oder pressen. Die Spätzle sind gar, wenn sie an der Wasseroberfläche schwimmen.
4. Die abgetropften Spätzle lagenweise mit dem Emmentaler in eine gefettete Auflaufform geben (die oberste Schicht Käse). Die Form in den vorgeheizten Backofen schieben und bei Ober- Unterhitze ca. 200°C (Heißluft ca. 180°C, Gas Stufe 3-4) ca. 20 Min. backen.
5. In der Zwischenzeit 4 Zwiebeln in Ringe schneiden und in der Pfanne bräunen. Anschließend auf den Käsespätzle verteilen und mit einem gemischten Salat servieren.
Kommentar

Zutaten

Für ca.6 Personen

  • 600 g Mehl
  • 4 Eier
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Portion Spinat, gehackt, TK
 

Tagliatelle dreifarbig  

Thermomix

Weißer Teig: 200g Mehl und 2 Eier in den Mixtopf geben. 2 Min. Knetstufe, in eine Folie wickeln, ruhen lassen.

Grüner Teig: den Spinat auf einem Papiertuch auftauen, so wird das Wasser aufgesaugt. Im 200g Mehl und den Spinat 5 Sek./ Stufe 7, das Ei dazutun und 2 Min Knetstufe. In eine Folie wickeln.

Roter Teig: den Topf auswaschen und trocknen. 200g Mehl und 1 El Tomatenmark hineingeben, 5 Sek./ Stufe 7, 1 Ei zugeben und 2 Min Knetstufe, in eine Folie wickeln und ruhen lassen.

Jeweils kleine Stücke vom Teig nehmen (den Rest eingewickelt lassen!) und ausrollen. Tagliatelle schneiden, mit Messer oder mit einem Teigroller/~schneider. In reichlich Salzwasser kochen.

 

 

Zutaten

  • 250 g rote Paprikaschoten
  • 100 g Chilischoten rot
  • 130 g Knoblauch
  • 250 g Frische Tomaten
  • 50 g Olivenöl
  • 1 Prise Zucker
  • Meersalz, nach Geschmack
  • Koriander, Dill,  Bockshornklee,  u.a. Kräuter und Gewürze, gemahlene Nüsse

Adshika  

Adshika ist eine gekochte Würzsauce (Relish), die in der georgischen Küche meist zu Fleisch, Geflügel und Fisch gereicht wird.

Rezeptbeispiel:

Alle Zutaten aufkochen, in den Mixtopf geben und auf Stufe 5 ca. 15 Sekunden zu einer gleichmäßigen Masse pürieren.

Die Sauce ist bis zu 3 Monaten fest verschlossen im Kühlschrank haltbar.

Die Menge reicht für 3 Schraubgläser a' 250 ml.

...oder gleich rauf auf die Spaghetti!

 Die Schärfe lässt sich durch die Menge an Chilis je nach Geschmack selbst bestimmen, diese Variante ist recht scharf. Ich habe nur eine frische Chilischote verwendet. Das reicht eigentlich. Statt frischer Tomaten kann man auch Dosentomaten nehmen.

 

Es gibt auch fertige Adshika-Gewürzmischung. Habe ich auf der Grünen Woche bekommen. Vielleicht auch im Russischen Konsum?

"Аджика"

 

 

 

 

50 geschälte Mandelkerne

250g Marzipan-Rohmasse

2 Eiweiß

1TL Zitronensaft

1EL Mehl

80gPuderzucker

nach Belieben 1 TL Rosenwasser (in der Apotheke erhältlich)

 

Frankfurter Bethmännchen  

In einem Topf Wasser erhitzen. Darin die ganzen Mandeln etwa 5 min. mitkochen/ einweichen lassen. Die Mandeln über einem Sieb abgießen und anschließend enthäuten. Das Häutchen lässt sich nun leicht ablösen. Die nun hellen Mandeln halbieren und bei Seite stellen.

In einer Schüssel das Marzipan zerkleinern und mit dem Puderzucker und den gemahlenen Mandeln verkneten. Anschließend das Rosenwasser und das Eiweiß in die Marzipanmasse kneten. Ist der Teig zu klebrig, etwas Mehl hineinmischen.

Aus dem Teig kleine Kugeln (etwa 2-3 cm Durchmesser) formen. In jede der Kugeln drei halbierte Mandeln seitlich eindrücken (sodass eine pyramidenähnliche Form entsteht).

Das Eigelb mit der Milch verquirlen und alle Bethmännchen damit bestreichen.

Auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und ca. 15 min. bei 180° C backen. Anschließend auskühlen lassen und in luftdicht verschließbaren Dosen aufbewahren.

 

300gr. Kürbisfleisch

500gr, Mehl Type550

1Pckch. Trockenhefe

2EL Honig

3EL lauwarme Milch

3EL lauwarme Milch

1TL Salz

Kürbisbrot  

Kürbisfleisch  würfeln, weichkochen, pürieren, abkühlen lassen.

Alle Zutaten mit dem  erkalteten Kürbispüree verkneten.

Den Backofen auf  200° C vorheizen (UH/OH)

Bei Umluft 180° C (nicht vorheizen).

Kastenform einfetten bzw. mit Bachpapier auslegen,

Ca 50 Min. backen.

Hmmm.... lecker!

 

Zutaten:

350 g Mehl (Typ 405)
175 g Butter
300 g Zucker
4 Eier
1/4 l Milch
50 g Kakaopulver
200 g gemahlene Haselnüsse
1 1/5 TL Lebkuchengewürz
je 1 TL Orangen- und Zitronengranulat
1 Päckchen Backpulver
 

Schoko - Gewürzmuffins  

Ein Rezept von Armin Roßmeier

Zubereitung (circa 40 Minuten)

Butter mit Zucker und Eier schaumig rühren. Orangen- und Zitronengranulat, Lebkuchengewürz und Backpulver zugeben. Kakaopulver mit einrühren, Milch zugeben, gemahlene Haselnüsse einarbeiten und Mehl einrühren.

Muffinform mit Kapseln auslegen. Masse in jede Kapsel drei Viertel voll einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad circa 25 Minuten backen. Abkühlen lassen. Mit zerlaufener weißer oder dunkler Kuvertüre einpinseln und mit gehackten Pistazien oder gerösteten Mandelblättchen oder gehackten Walnüssen oder gerösteten Kakaobohnen bestreuen. Mit Puderzucker abpudern und auf Platte anrichten.

Garnitur:
weiße und dunkle Kuvertüre
gehackte Pistazien
geröstete Mandelblättchen
gehackte Walnüsse
geröstete Kakaobohnen
Puderzucker

 

4 Eier

750 gr. Zucker

1 Glas/ Becher Honig

2 TL Kakao

Zimt, Anis, Nelken (Pulver)

1000 gr. Mehl

1/2 Liter Milch

3 Päckchen Backpulver

Honigkuchen a la Rita  

Alle Zutatenglatten Teig verarbeiten, auf zwei Bleche verteilen und bei Mittelhitze backen. Der Teig lässt sich beliebig mit Nüssen, Mandeln oder Trockenfrüchten verfeinern, füllen oder glasieren.

Man kann auch die Zutaten halbieren, aber besser, ihr habt zwei Bleche gebacken. Sonst kriegt ihr vielleicht nichts ab.

Für die Glasur zwei Eiweiß schaumig schlagen und Puderzucker einrühren. Auf den heißen Kuchen streichen. Eventuell noch mit Schokoladenraspel oder bunten Streuseln bestreuen.

Der Honigkuchen schmeckt lecker - nicht nur zu Weihnachten - und hält sich lange.

 

 

 

Der Teig

2 Tassen Mehl

1 Ei

1/2 Tasse Wasser

Salz

oder

400g Mehl,

1Ei

100ml Wasser

1TL Ö

Salz

oder

500g Mehl

1Ei

300ml

Wasser

Salz und Pfeffer

Pelmeni  

Den Teig zubereiten und ca. 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung Fleisch und Zwiebeln durch den Fleischwolf passieren lassen, salzen und pfeffern. Wenn ihr fertiges Hackfleisch benutzt, solltet ihr unbedingt die klein geschnittenen Zwiebelstücke zerdrücken, damit der Zwiebelsaft herauskommt.

Den fertigen Teig dünn ausrollen, mit einen Glas (z.B. Weißweinglas) Kreisstücke herausschneiden, die Füllung (etwa 1 TL) in der Mitte jedes Teigstücks legen, umklappen und mit den Fingern zusammendrücken, so dass eine Teigtasche in  Mondform entsteht. Anschließend  die Ecken des Mondstücks zusammendrücken.

 In einem breitem Topf das Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Pelmeni hinein geben (etwa 30 Stück auf einmal), unbedingt umrühren, sonst kleben sie am Boden des Topfes. Nachdem die Pelmeni an der Wasseroberfläche schwimmen noch eine Minute kochen lassen und mit einem Schaumlöffel herausnehmen.

Mit der zerlassenen Butter und etwas Essig und/oder Schmand servieren.

Besonders gut geht es mit einer sog. Pelmenitza (bitte googeln)

Die Füllung

300g Rindfleisch

200g Lammfleisch

100g Schweinefleisch

2 große Zwiebeln

schwarzer Pfeffer

Salz

oder

 

250 g Rindfleisch

250 g Schweinefleisch

2 große Zwiebeln

2 TL Wasser

schwarzer Pfeffer

Salz

oder

fertiges Hackfleisch

 

300g Zucker

125g Margarine

2 Eier

1 Päckchen Backzitrone

1TL Zimt

1Msp. gemahlene Nelken

1 Päckchen Backpulver

1Päckchen Schokopudding

125g gemahlene Nüsse

500g Mehl

4 EL Milch

Honigkuchen  

Den Kunsthonig, Zucker und die Margarine erwärmen und wieder abkühlen lassen. Dann alles nacheinander hinzufügen. Das Mehl und die Milch zum Schluss. Man kann auch noch etwas Nutella hinzufügen. Die Masse auf ein gefettetes Backblech geben und ca. 30 min. bei 180 Grad backen. Noch warm den Kuchen mit Puderzuckerglasur bestreichen.

 

 

 

 

 

 

 

Buchweizen/Hirse kochen  

2 Tassen Wasser zum Kochen bringen und 1 Tasse Buchweizenkörner zugeben, aufkochen, kocht schnell über den Rand!
Wenn es anfängt zu kochen, einen Holzlöffel reinstellen und den Topf kurzfristig von der Hitze nehmen damit es sich beruhigt, wieder auf die jetzt reduzierte Hitze stellen, den Löffel vorsichtshalber drin lassen, wenn das Wasser unterhalb der Buchweizenoberfläche ist Hitze ausstellen, Löffel raus, Deckel drauf, ausquellen lassen, wird schön trocken und körnig.

Hirse mit kochendem Wasser abspülen, um eventuelle Bitterstoffe zu entfernen, sonst alles so wie bei Buchweizen, nur das die Garzeit kürzer ist.

Bitte erst nach dem Kochen salzen.

 

 

Sojabohnen

Wasser

Nigari oder

Glaubersalz

Tofu  

Nigari ist ein traditionell aus dem Meerwasser gewonnenes Gerinnungsmittel, das in japanischen Tofureien bei der Tofuherstellung verwendet wird.

 - CaSO4 (Gips) oder  MgSO4 (Glaubersalz) tun es auch -
Der Ertrag ist etwas geringer-

Die Sojabohnen werden zur Tofuherstellung über Nacht eingeweicht und unter Zugabe von Wasser zermahlen. Gleichzeitig werden die festen Faserstoffe und Schalen getrennt.

Die nun entstandene Sojamilch wird gekocht und dann mit dem natürlichen Gerinnungsmittel NIGARI (Meersalzextrakt) versetzt
Nun trennt sich die Milch. In der bernsteinfarbenen Molke schwimmen die weißen Tofuflocken.

Dieser sogenannte Tofu-„Bruch” wird in ein mit einem Tuch ausgelegten Sieb gefüllt und gepresst, damit die restliche Molke entweichen kann. Die möglichst trockene Tofumasse wird nun in portionsgroße Stücke geschnitten.

Der noch warme TOFU wird in einer Schüssel mit kaltem Wasser ausgekühlt. Anschließend wird er verpackt oder weiterverarbeitet.

 

 

Zutaten

50 g getrocknete Cranberries
25 g getrocknete Kirschen
25 g getrocknete Aprikosen
100 g Haferflocken
25 g gepuffter Amaranth
50 g Quinoa (gegart)
2 EL Haselnüsse (gehackt)
2 EL Kürbiskerne (grob gehackt)
2 EL Butter
2 EL brauner Zucker
100 g Honig
1 TL Zitronensaft

Müsliriegel selbstgemacht   

Den Zucker, den Honig und die Butter in einem großen Topf zusammen aufkochen lassen und den Zitronensaft zugeben. Nun alle anderen Zutaten hineingeben und gut verrühren, damit die Zucker-Honig-Mischung in sämtliche Zwischenräume gelangen kann und die Müsliriegel später gut halten.

 Den Inhalt des Topfes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech schütten und gleichmäßig dick verstreichen. Die Müslimasse auf der mittleren Schiene, im vorgeheizten Backofen, bei 160 Grad Umluft 15 Minuten backen und anschließend vorsichtig in die gewünschte Größe portionieren, solange die Masse noch warm ist. Erst nachdem die Müsliriegel vollständig abgekühlt sind, erreicht die Masse Ihre feste Konsistenz.

 Hinweis: Das Rezept funktioniert natürlich auch, wenn man nur eine Sorte getrocknete Früchte oder andere getrocknete Früchte verwendet werden. Wichtig ist nur, dass die Grundrezeptur (das Verhältnis zwischen den festen und flüssigen Zutaten) nicht verändert wird. Dann steht der eigenen Kreativität nichts im Wege.

 

Zutaten:

½ Kopf Weißkraut
3 Schalotten
1 Chili (klein, rot)
1 Zitrone
1 Orange
½ Bund Thymian
½ Bund Schnittlauch

3 EL Butter
1 Prise Kümmelsamen
1 Prise brauner Zucker
100 g Walnüsse (geschält)
50 ml Weißweinessig
100 ml Rapsöl (kaltgepresst)
50 ml Walnussöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer, aus der Mühle

Geschmortes Weißkraut de luxe   

Armin Roßmeier

Die Walnüsse in einer Auflaufform oder auf einem Backblech im Ofen bei 160 Grad Umluft fünf bis acht Minuten leicht rösten, abkühlen lassen und mit einem Messer grob hacken.

 Das Weißkraut in Spalten schneiden (je nach Größe des ganzen Kopfes etwa Achtel oder Zwölftel) und dabei nur so viel vom Strunk entfernen, dass die Spalten beim Braten nicht auseinander fallen. Die Schalotten schälen und sechsteln sowie die Chilischote längs einritzen.

 Die Butter in einer großen Pfanne aufschäumen lassen, die Weißkrautspalten nebeneinander hineinlegen (pro Person ein bis zwei Spalten), die Schalottensechstel und die Chilischote zugeben und mit einer Prise Kümmelsamen bestreuen. Zwei Streifen Zitronenschale sowie vier Streifen Orangenschale, den Thymian und eine Prise braunen Zucker zugeben, mit einem Deckel verschließen und bei mittlerer bis schwacher Hitze schmoren.

 Wenn das Kraut fast gar und die Unterseite braun geröstet ist, den Deckel abnehmen, das Kraut wenden und von der anderen Seite ebenfalls rösten. Den Deckel jetzt nicht mehr darauf setzen, damit die überschüssige Flüssigkeit verdampfen kann.

 Den Essig, das Rapsöl und das Walnussöl mit einem Schneebesen in einer Schüssel gut verrühren, mit einer großen Prise Salz und etwas schwarzem Pfeffer abschmecken und so lange weiter rühren, bis sich das Salz im Essig aufgelöst hat. Anschließend die gehackten Walnüsse zugeben.

 Das geschmorte Kraut samt den Zwiebelspalten auf zwei Tellern anrichten, mit einer Prise frischem Meersalz bestreuen, mit der Walnussvinaigrette beträufeln und mit einigen Schnittlauchspitzen garnieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weißkraut /Bayrisch mal anders   

In Butter, Schalotten, Chilischote ganz angeritzt, Thymian, Orangenschale, Zitronenschale schmoren

Erst nach dem Schmoren salzen (Meersalz)

Essig, Rapsöl, Walnußöl, Salz, schwarzer Pfeffer  - rühren, geröstete Walnüsse  hacken mit Messer, Walnüsse in die Vinaigrette)

 

 

 

Zutaten für vier Personen

250 g getrocknete Erbsen
1 l Fleisch- oder Gemüsebrühe
80 ml Sahne
2 EL Schnittlauchröllchen
350 g geräuchertes Kasseler
1/4 l Gemüsebrühe
4 Lorbeerblätter
1 TL Wacholderbeeren
120 g Zwiebelringe
1 EL Maismehl
2 EL Olivenöl
Muskat
Salz, Pfeffer

Erbsensuppe   

mit Kasseler und Röstzwiebeln

Erbsen in Fleisch- oder Gemüsebrühe weich kochen, mit dem Mixstab fein pürieren, mit Sahne verfeinern und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Zur Seite stellen und warm halten.

Kasseler in Scheibchen schneiden und in Gemüsebrühe mit Lorbeerblättern und Wacholderbeeren heiß ziehen, nicht kochen lassen. Zwiebelringe in Maismehl wenden, etwas abklopfen und in heißem Olivenöl goldgelb ausbacken. Suppe in tiefen Tellern anrichten, Kasseler darauf verteilen, Zwiebelringe mittig anhäufeln und mit Schnittlauch bestreuen.

 

 

 

 

4 Rinderrouladen (à 180 g)
100 g Räucherspeck
3 EL scharfer Senf
160 g Zwiebeln
120 g Gewürzgurken
2 EL Olivenöl
je 80 g Lauch, Karotten, Sellerie (Röstgemüse)
2 1/2 EL Tomatenmark
6 Pfefferkörner
4 Wacholderbeeren

2 Lorbeerblätter
160 ml brauner Kalbsfond
200 ml Gemüsebrühe
100 ml Traubensaft


 

Klassische Rinderroulade   

So schmeckt's wie bei Oma

Rinderroulade auflegen und mit Pfeffer und wenig Salz würzen. Mit Senf bestreichen und mit Speck, Gewürzgurke und Zwiebelstreifen eng belegen. Außenränder dabei etwas einschlagen, straff einrollen, mit Küchengarn einen Kreuzbund binden und in heißem Olivenöl rundum anbraten. Anschließend herausnehmen.


Im selben Topf klein geschnittenes Röstgemüse angehen lassen, Tomatenmark unterrühren und mit rotem Traubensaft ablöschen. Braunen Kalbsfond zugeben, aufkochen und mit Brühe auffüllen. Gestoßene Pfefferkörner, Wacholderbeeren und Lorbeerblätter zugeben. Roulade mit einlegen und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad circa 40 bis 45 Minuten schmoren lassen.


Rotkohl mit Johannisbeersaft angießen und geschälten, klein gewürfelten Apfel zufügen. Zimtstange zugeben, nachwürzen und kurz dünsten lassen. Auf Tellern anhäufeln. Von Roulade den Bindfaden entfernen und daneben setzen. Soße abseihen und Roulade damit überziehen.


Dazu passen Kartoffelbrei oder Kartoffelknödel.

 

Rotkohl:
400 g Rotkohl (Konserve)
1 Apfel
1 EL Preiselbeeren
120 ml Johannisbeersaft
1/2 Zimtstange
Salz, Pfeffer

 

 

Zutaten für vier Personen

2 Bananen
2 EL Olivenöl
2 EL Maismehl
Saft einer Orange
3/4 l Gemüsebrühe
200 ml Kokosmilch
30 g Ingwer
1 TL Currypulver
140 g Frühlingszwiebeln
2 EL Granatapfelkerne
1/2 EL Zitronensaft
4 Melissekrönchen
Salz, Pfeffer

Curry-Kokos-Bananensuppe  

Exotisch, fruchtig und vegan

 

Zubereitung (circa 25 Minuten)

Bananen schälen, in Stücke schneiden und in heißem Olivenöl kurz angehen lassen. Ingwer und Orangensaft zugeben und mit dem Mixstab fein pürieren. Maismehl mit einrühren, mit Gemüsebrühe auffüllen, glatt rühren, aufkochen und köcheln lassen. Kokosmilch zugeben, unterrühren und mit Curry, Salz und Pfeffer würzen. Zitronensaft und Röllchen von geputzten Frühlingszwiebeln zugeben und auf den Punkt mit garen. Suppe in tiefen Tellern anrichten, Granatapfelkerne darüber streuen und mit Melissekrönchen garnieren.

 

 

Zutaten für vier Personen

400 g geschälte Hokkaido-Kürbiswürfel
80 g angeschwitzte Zwiebelwürfel
600 ml Gemüsebrühe
120 ml Kokosmilch
3 Messerspitzen gemahlener Zimt
1/4 TL Kreuzkümmelpulver
250 g Halloumiwürfel
3 EL Olivenöl
1 EL frische Ingwerplättchen
2 kleine Chilischoten ohne Kerne
Salz, Pfeffer
1 gehäufter EL Haselnuss- oder Mandelplättchen (Garnitur)

Kürbis-Kokossuppe  

mit Halloumiwürfeln

Zubereitung (circa 30 Minuten)

Kürbiswürfel mit angeschwitzten Zwiebelwürfeln in etwas heißem Olivenöl angehen lassen, mit Gemüsebrühe angießen, aufkochen und köcheln lassen. Mit dem Mixstab fein pürieren, mit Kokosmilch auffüllen und durchkochen lassen. Mit Salz, weißem Pfeffer, Zimt und Kreuzkümmel würzen.


Halloumiwürfel in heißem Olivenöl goldgelb anbraten. Chilischotenringe ohne Kerne zugeben, mit angehen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen. Ingwerplättchen und Mandelblättchen zufügen und kurz mit anschwenken. Suppe in tiefen Tellern anrichten und mit Halloumiwürfel und den anderen Zutaten bestreuen.

 

 

 

3 Paprikaschoten (rot, gelb, grün)
2 kleine Zucchini
1 Aubergine
1/2 Hokkaidokürbis
2 Süßkartoffeln
8 Schalotten
2 Trauben Kirschtomaten

für das Salzbett:


400 g grobes Meersalz
2 Rosmarinzweige
8 Thymianzweige
4–6 Lorbeerblätter
6 Wacholderbeeren
1 TL schwarze Pfefferkörner

 

Ofengemüse auf Kräutersalzbett   

mit Sauerrahm-Schafskäsedip

Zubereitung (circa 50 Minuten)

Paprikaschoten halbieren, Kernhaus entfernen, Fruchtfleisch dritteln. Zucchini waschen, in schräge Scheiben zerteilen. Aubergine waschen, halbieren, in Halbmonde schneiden. Hokkaidokürbis entkernen, in Stücke schneiden. Schalotten schälen, halbieren, Süßkartoffeln gut waschen, je nach Größe halbieren oder vierteln, ebenfalls in Stücke zerteilen.

Salz mit frisch gerebeltem Thymian, Rosmarinnadeln, zerkleinerten Lorbeerblättern, gedrückten Wacholderbeeren und Pfefferschrot vermengen, auf ein Backblech verteilen, das Gemüse darauf setzen. Olivenöl mit Chili und Knoblauch verrühren, das Gemüse damit beträufeln und in den auf 150 Grad vorgeheizten Backofen geben, 30 bis 35 Minuten garen. Alle Zutaten für den Sauerrahm-Schafskäsedip gut miteinander verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Gemüse servieren.

 

für das Würzöl:


1/2 TL Chiliflocken
1 TL gehackter Knoblauch
8 EL Olivenöl

für den Sauerrahm-Schafskäsedip:


200 g Sauerrahm
150 g Schafskäse
1/2 Schlangengurke, geraspelt
100 g Joghurt
8 Radieschen, geraspelt
2 EL grob gehackte schwarze Oliven
Salz, Pfeffer

 

 

500g Honig flüssig

100g Zucker

1Msp. Nelkenpulver

1Msp. Kardamom

1Msp. Thymian

1TL Zimt

500g Mehl

1Päckchen Backpulver

Wasser

 Honigkuchen ... ala Oma   

Honig und Zucker in einen Topf geben und aufkochen, dann abkühlen lassen.

Mehl mit dem Backpulver und den Gewürzen mischen.

Nun die Honig-Zucker-Mischung dazugeben und alles verrühren, dabei soviel Wasser zugeben, das ein glatter Teig entsteht. (Die Menge des Wasser hängt von der Qualität des Mehls ab, ich habe 100ml genommen.)

Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen. (Ich habe eine kleine 20cm-Kastenform benutzt und eine Mini-Guglhupf-Form; diesen habe ich verschenkt.)

Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 45-60 Minuten backen.

 

 
 

 

Zutaten für 1 Backblech:

250 g Butter

200 g Rohrzucker

350 g Mehl (Dinkel o. Weizen)

3 Eier (ersetzen)

1 Backpulver (3/4 reicht auch)

1 Vanillezucker

etwas Zimt

5 große Äpfel (am besten Boskop)

Apfelkuchen   

 

Ofen vorheizen: 200 Grad (Umluft)

 

Rührteig zubereiten: Butter mit Zucker + Vanillezucker schaumig rühren, Eier dazu, kräftig rühren. Dann Mehl, Zimt und Backpulver zufügen und zu einem weichen Teig verarbeiten.

 Die Äpfel schälen, achteln und quer in schmale Scheiben schneiden, mit dem Teig vermengen und aufs Blech streichen (Backpapier!).

 Mittlere Schiene, 15 - 20 Min. backen.

 

 

 

Kürbissuppe   

Kürbiswürfel (Hokkaido), Brühe, Zwiebeln, , Kreuzkümmel, Zimt, Ingwer, Chili, Salz, Pfeffer  - kochen, pürieren. Kokosmilch oder Sahne oder Schmand hinzufügen.

 

 

 

1 Packung Reiswaffeln (100 g), grob zerbröselt

1 Zwiebel, fein gewürfelt

300 ml warmes Wasser

35 g Tomatenmark

3 EL neutrales Pflanzenöl

ca. 1 TL scharfer Senf

ca. 1 TL Paprika edelsüß

etwas Rauchsalz, getr. Knoblauch oder frisch

Salz, Pfeffer

Mett vegan   

 

 

 

 

Alle Zutaten gut vermengen und mindestens 2 Stunden, am besten aber über Nacht im Kühlschrank lagern.

 

Zutaten

Spaghetti

1 Zuccini

Gemüsewürze

Mandelmus

Garam Massala

Rosinen oder Cranberries

Alpro  Soya  Cuisine

Zuccinispaghetti  

Spaghetti kochen, in Pflanzenöl  anbraten,

Die Zuccini  mit dem Sparschäler zu Streifen verarbeiten,dazugeben, mit

Gemüsewürze, etwas Mandelmus und Garam Massala abschmecken

Evtl. in paar Rosinen  mitschmoren.  Alpro  Soya  Cuisine statt/ oder Sahne verwenden.

Schmeckt lecker!

Variante:

Möhren und Zuccini zu Streifen verarbeiten, anbraten in Öl, würzen mit Gemüsewürze,

Überbacken mit einer pürierten Masse  aus Kichererbsen, Erdnussmus und Seidentofu.

 

3 EL Rapsöl

5 Eier

1 TL Salz

100g Kürbiskerne

100g Sonnenblumenkerne

50g Leinsamen, geschrotet

100g Walnusskerne

100g Haselnusskerne

50g Chiasamen

Eiweißbrot aus Samen und Nüssen   

(mit Suchtpotential)

Eine Kastenform mit Öl auspinseln oder mit Backpapier auslegen.

Eier mit Salz und dem restlichen Öl verquirlen

Kerne, Nüsse und Samen dazugeben und gut verrühren

Teig in die Form füllen, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C

(Umluft 160°C; Gas Stufe 2-3) ca. eine Stunde backen.

Brot aus der Form stürzen und auskühlen lassen.

 

- Auch lecker mit Cranberries, Datteln, Backpflaumen u.ä. (größere kleinschneiden)

Dieses Rezept habe ich im Heft "Eat Smarter" 1/17 gefunden und gleich ausprobiert. Ich bin begeistert.

Das Brot gelingt garantiert, ist von fester Konsistenz und schmeckt lecker nussig.

Die Zutaten lassen sich variieren. Ich schneide es in dünne Scheiben und knabbere es auch ohne Belag.

 

2 bis 3 Harzer Käse

Zwiebel, Knoblauch

Kümmel,Ingwer, Lorbeer, Chilli,

etwas Essig oder Zitrone (ca.1 EL)

Öl (Sorte nach Geschmack)

 

Eingelegter Harzer Käse    

Der Käse sollte innen nicht mehr weiß sein.

Den Käse in Scheiben oder halbe Scheiben schneiden.

Zwiebelringe in eine Dose oder Schüssel legen.

Darauf kommt eine Schicht Harzer und Gewürze.

Abwechselnd so verfahren, bis die Zutaten aufgebraucht sind.

Nun mit Öl auffüllen, bis alles leicht bedeckt ist.

Zwei bis drei Tage stehen lassen außerhalb des Kühlschranks.

 

Ich esse den Käse zu Brot und verwende das Öl mit den Gewürzen mehrfach, lege nur neuen Käse nach.

 

 

6 Äpfel
1 1/2 EL Rosinen
Saft von einer Orange
1 EL Zimtzucker
1 Vanilleschote
Abrieb einer Zitrone
40 g Butter
2 EL Semmelbrösel
2 EL gehackte Walnüsse
1 Packung Blätterteig

Eistreiche:
1 Eigelb
3 EL Milch
1 1/2 EL Puderzucker
----------------

125 ml Vanillesauce
4 Minzekrönchen

Tiroler Apfelstrudel   

nach Armin Rossmeier

Semmelbrösel und Walnüsse in Butter anrösten.

Äpfel schälen, Kernhaus ausstechen, vierteln und in Blättchen schneiden. In Orangensaft eingeweichte Rosinen, Zimtzucker, Mark einer Vanilleschote, Zitronenabrieb, Semmelbrösel und Walnüsse zufügen. Alles gut vermengen und circa 15 Minuten einziehen lassen.

Strudelblätterteig auf mehlierter Arbeitsfläche auflegen. Am obersten Drittel Streifen einschneiden. Apfelmasse auf Teigmitte längs anhäufeln und untere Teigseite auf Apfelmasse einschlagen. Mit Eistreiche seitlich und obenauf einpinseln. Eingeschnittene Teigseite darüber schlagen und den ganzen Strudel mit Eistreiche einpinseln.

Auf mit Backpapier ausgelegtem Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Ober-/Unterhitze) goldgelb ausbacken.  Ungefähr 45 Minuten. Anschließend in Strudelstücke schneiden und mit Puderzucker bestäuben.

 

Kann, muss nicht:

(Vanillesauce als Spiegel auf flachen Tellern angießen. Strudel darauf setzen und mit Minzekrönchen garnieren)

 

Mein erster!

   

 

  Kombuchapilz

Zucker,  5 geh. EL, eventuell Brauner Zucker, muss aber nicht.

1Liter grüner/schwarzer Tee (ca 3EL Teeblätter)

 

Im Internet gibt es unter dem Stichwort Kombucha viele Zubereitungs-empfehlungen und Hinweise auf die vielfältigen Wirkungen des Getränks. Guckt mal nach.

Kombucha 

Man benötigt ein Glasgefäß mit weitem Hals, Fassungsvermögen ca. 1,5 bis zwei Liter.

Den gallertartigen Pilz bekommt man im Internet, manchmal in der Apotheke. Meinen habe ich diesmal vom Wochenmarkt auf dem Boxhagener Platz (5€), habe aber schon ein paar Jahre Erfahrung mit der Herstellung dieses leckeren und gesunden Getränks. Also:

Ich gieße ca. 3EL Tee (grünen oder schwarzen oder gemischt) und 5 EL  Zucker mit 1 Liter Wasser auf. Das sollte ungefähr 80 °C haben - wie üblich bei grünem Tee nicht mehr kochend. Ich fülle den Wasserkocher noch einmal mit Wasser und koche es ab. Dann lasse ich beides stehen, bis es abgekühlt ist, denn der Pilz lebt und würde durch zu heiße Temperatur abgetötet werden.

Dann fülle ich den abgegossenen Tee in das saubere Gefäß. Der Pilz wird mit etwas Ansatzflüssigkeit hineingegeben. Er sinkt zu Boden oder schwimmt oben - egal. Sinkt er, bildet sich an der Oberfläche der Flüssigkeit ein neuer Pilz.

Das Wasser gebe ich dazu, bis das Gefäß bis zum oberen, noch weiten Rand gefüllt ist. Ich feuchte ein Blatt Küchenrolle an und decke damit die Öffnung ab, damit in den 7 bis 10 Tagen, wo der Kombucha arbeitet, kein Schmutz und vor allem keine Schimmelsporen hineingeraten. Luft muss aber unbedingt hindurch, also keinen Deckel aufschrauben.

Wenn das Getränk fertig ist, wird es durch ein Sieb mit einem Trichter in saubere Flaschen gefüllt. Dunkle Weinflaschen mit Schraubverschluss eignen sich besonders.

Nun kann man neuen Kombucha ansetzen. Dazu ein wenig des Getränks als Ansatz verwenden.

Will man keinen neuen Ansatz machen, kann man den Pilz einfach in einem Gefäß mit Wasser in den Kühlschrank stellen. Hält sich so recht lange.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Gefäß mit fertigem Ansatz

Der Pilz

 

Man kann dem Ansatz auch diverse Aromatees hinzugeben: Roibos, Früchtetee u.a., muss aber aufpassen, dass sie mit kochendem Wasser zubereitet werden wegen der Schimmelgefahr. Ich mische lieber das fertige Getränk mit Säften, Sirup usw.

Mir schmeckts! Aber er ist stark anregend, deshalb nicht zu spät abends trinken. Lieber morgens.