Robbijournal  2016    

...und ab jetzt geht es weiter unter

Aktuelles  *  Erlebnisse  *  Neuigkeiten  

   

Zum Robbijournal 2013

 

Zum Robbijournal 2014

 

Zum Robbijournal 2015

     

 

 
 

April 2016

Robbijournal 2016

Januar

 Februar

März

             

Montag, 11. April

Nun ist der April schon 11 Tage alt und hier ist noch immer nichts passiert. Ich musste erst mit Mama schimpfen, dass sie sich endlich mal an die Arbeit macht. Es kann ja nicht sein, dass der Garten wichtiger ist als meine Webseite! Wo der Frühling doch so langsam erst in Gang kommt. Fotografiert hat sie auch nicht viel. Aber das ist wohl in jedem Jahr so gewesen. Ihr wisst selbst: Der Frühjahrsputz lauert überall.

 

Jetzt habe ich Mama schnell mal mit dem Fotoapparat in den Garten geschickt, damit hier wenigstens ein bisschen Farbe reinkommt. Dann sitzt sie bald wieder vor ihrem PC und packt die Bilder rein.

   

Mein Garten im April

 
 

   

Na,  ein wenig blüht ja doch!

 
 

   

Die Sternmagnolie

Buschwindröschen und Leberblümchen

 

 

Stief'chen

Schlüsselblumen

Geldblumen, bunt bemalt

 

 

Unser letzter großer Koi ist munter, die 5 kleinen schlafen noch.

Sumpfdotterblume

 Am  1. Mai bekommt er endlich einen großen Kumpel.

 

   

Der Bachlauf plätschert wieder!

Wunderlauch und Bärlauch

 

Ob sich die Vögel tatsächlich von diesem Kater beeindrucken lassen, werden wir später erleben. Von den Kamtschatkabeeren haben wir im letzten Jahr nicht eine einzige abbekommen.

Jedenfalls tanzt der Schreck heftig im Wind, denn er hängt an einer langen dünnen Feder.

     

Mandelbäumchen

 

 

Primeln

Der Goldlack fängt an zu blühen.

 

 

Die Forsythie blüht noch immer.

In der Mahonie hummelt es!

     

 

Das Osterschaf ist fast aufgegessen. Das hat gut geschmeckt.

 Dabei fällt mir ein: Wir haben jetzt tatsächlich Wölfe in unserer unmittelbaren Umgebung. Die haben schon zwei Schafe aufgefressen. Mich werden die doch zufrieden lassen, oder?

Vielleicht kann man sie nachts mal heulen hören. Bellen wollen sie ja nicht! Sonst würde man sie vielleicht für Hunde halten. Nein, das geht nicht!