Earl Grey Designed by Blue De Lux

                                              Hier geht's zu 4 Jahren Robbijournal     

Europajugendsieger 2008 

 

Deutscher Champion VDH

Robbijournal 

Meine Videosammlung

 Robbi auf reisen

      Lustiges

Schöne Spaziergänge

Bunte Schnappschüsse

Mein Stammbaum

Meine Menschenfamilie

Meine Hundefamilie

Meine "Sedcard"

Meine Ausstellungen

Ich bin ein Schapendoes   [ sxa:peduz ]   ...und das ist gut so!

Robbi Schiefen             ...ein Hundemärchen  

Eigentlich heiße ich  "Earl Grey Designed by Blue DeLux". Ich bin nämlich am 26. März 2007 in Luxemburg geboren und trotz meines jungen Alters schon so grau wie mein Herrchen. Meine Mernscheneltern nennen mich Robbi, manchmal  auch Wuschel, Schnurzel, Fifi, Faulibär, Mopsi, Pupsi und was ihnen noch so einfällt. Und da soll ich immer wissen, dass ich gemeint bin! Doch weil es keinen weiteren Artgenossen in meiner Familie gibt, reden sie wohl mit mir. So einfach ist das: Robbi Komm! Robbi Hier! Robbi Sitz! Robbi Platz! Robbi Nein! Robbi Aus! Robbi Stopp! Robbi Pipi! Da kenne ich mich schon ganz gut aus. Aber am liebsten höre ich Robbi Happa-Happa! So gern, dass ich schon einmal ganz schön moppelig war. Das ist nicht gut für meine Knochen und Gelenke, sagt Mama, und deshalb bin ich jetzt auch wieder toll sportlich.

Na ja, die Leckerli muss ich mir eben richtig verdienen. Zum Beispiel lege ich mich auf die Seite und halte mir die Pfote über die Augen. Das heißt "Kuckuck" und bringt immer ein Häppchen ein. Ich übe jetzt auch "Männchen". Da muss ich  ganz schön balancieren auf meinem Po und beide Pfoten nach oben halten. Ich darf mich dabei aber noch so ein bisschen an Mamas Arm festhalten.

So klein war  ich

Neuerdings höre ich immer so ein komisches Clickern. Das das gefällt mir gut, denn da gibt's  immer was Leckeres dabei. Na, ich krieg noch raus, was das zu bedeuten hat. Heute hat es zum Beispiel immer dann geclickert, wenn ich meine Spielsachen in die Kiste geworfen habe: Erst den Leo, dann den Hippo, den Lappen und das Schaf, die Maus zum Schluss. Da die Spielkiste hinter der Couch steht, habe ich die Sachen gleich über die Lehne geworfen. Da brauchte ich nicht immer drum herum zu laufen. Bloß gut, dass ich kein Couchverbot habe! Wie ich meine Spielsachen aufräume, seht ihr  hier

Meine Spielsachen kenne ich  sehr gut mit Namen. Ich spiele schon lange damit, und nur selten ist  etwas kaputtgegangen. Ab und zu wird mal ein Ohr angenäht oder eine Bauchnaht geschlossen. Meinen Wauwi hatte ich meiner Freundin Aimy, einer kleinen Golden-Retriever-Hündin, zum Spielen geschenkt, weil der fast so aussah wie sie. Und nun ist er schon total zerfetzt. Das kann ich überhaupt nicht verstehen.

 Das sind mein Schaf, die Maus, Lamm Leo, Tiger, Hippo, Seehund, Telefon und Hundi

(-:)Und wenn Ihr jetzt denkt, dass ich ein Softi bin, habt Ihr gar nicht mal unrecht.(:-)

Immer wenn meine Plüschtiere frisch aus der Waschmaschine kommen, riechen sie  gar nicht mehr so gut wie vorher. Das ist gemein, denn ich  habe lange zu tun, das wieder hinzukriegen. Warum versteht das keiner!!!

 Übrigens, die Spielsachen sind alle noch da:-()  Nach über einem Jahr spielen trotz meiner starken und gesunden Zähne. Dafür sind eine Menge hinzugekommen. Nun habe ich aber ein bisschen die Übersicht verloren. Hach, bin ich vergesslich! Aber die aktuellsten von ihnen hole ich noch immer, wenn ich soll. Aber gut ist: je mehr Spielsachen , desto mehr muss ich aufräumen und desto mehr Leckerli bekomme ich dafür. Nun guckt Euch auch die "Neuen" mal an.

 Schlapphase, Dolly, Lämmchen, Frechdachs, Quietschhund, Hündchen und Dingsbums

 

Wenn Ihr mich noch besser kennenlernen wollt, dann schaut Euch die Fotos  unten an. Und natürlich meinen Stammbaum .

Ich springe so gern durch  Reifen  

oder über kleine Zäune

                                   

 

    Günter!  Mama!  Ich möchte endlich losfahren!        

                             Holt mich denn keiner ab?!                                    

Ich helfe Günter, das viele Laub wegzufahren.

 

                Frisbee spiele ich...

...und Klavier

Sooo groß bin ich                                 

   ...und soooooooo gefährlich!!!

Und sooo lang ist meine Zunge!

     Am Wasser plansche ich gerne                                                

                                               ...aber lieber nur bis zum Bauch.

 

Auf dem Segelflugplatz gibt es fast keine Grenzen:

spielen, toben, wandern nach Herzenslust -

im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Nur geflogen bin ich noch nie.

Ob ich mich mal traue?

Mit Günter

???